Startseite | Datenschutz   

Homsarecs!

Homsarecs! Teil 2 Die Luxus-Ausgabe Galerie Spoiler-Alarm!
Leseprobe

Leseprobe

GUTE ERYNNIE, BÖSER COP



Wenigstens durfte Salix das Verhör beaufsichtigen, Weisung des Dogen. Auch wurde es auf Video aufgenommen, ich sah es später.
Dem Großkommissar Tarfur, einem Cro von bulldoggenhafter Statur, schien das nicht in den Kram zu passen, aber einer Weisung Seiner Exzellenz gab es nichts entgegenzusetzen.
Nun ging also die Befragung los, und es schien alles zusammenzupassen: Stalking, Geiselnahme — noch dazu im Dogenpalast —, Erpressung, Fluchtversuch. Jetzt wurde klar, dass sie Lelo der Planung eines Attentats verdächtigten. Mehrere Stunden am Stück zwiebelten sie ihn. Zugleich wurden andere Wohnungen durchsucht, in denen er sich aufgehalten hatte. In einem Zimmer wurden in Kartons verpackte Dinge aus seinem Besitz gefunden, unter anderem ein japanisches Kurzschwert, an dem sich alte Spuren von Homsarec-Blut fanden. Fatalerweise entstammten sie aber einem lebenden Körper! Wiederum passten sie nicht zu dem Opfer des Banketts. Keine Frage, das hatte schon einmal einem Angriff gedient, aber wenn er es noch hatte — sollte dieses für einen Anschlag auf den Dogen benutzt werden? Vieles wies auf aggressive Absichten — oder konnte so zusammengereimt werden. Auch Lelo hatte keine Erklärung für dieses Stück, es sei ihm untergeschoben worden, wiederholte er verzweifelt. In einer Wohngemeinschaft ist doch alles allen zugänglich!
Tarfur, Großkommisar der Kriminalpolizei, wohl der schärfste Hund der Sukenter Wachorgane, kochte ihn weich.
Lelo stritt ab, versuchte, die Beschuldigung zu widerlegen, er hätte einfach nur unüberlegt gehandelt, er hätte nur weg wollen, die Isolation auf Torquato, die arroganten Mädchen, denen er die Wäsche waschen und deren Kritik an seiner Kochkunst er sich jeden Tag anhören musste…
Satz um Satz schlug ihm Tarfur um die Ohren. Lächerliches Gewäsch, erstunken und erlogen, dieses harmlose Getue, dabei sei er ein ganz ausgekochter und kaltblütiger Verbrecher mit klar bewusster krimineller Obsession. Von wegen verrückt, Kunkamanito soll das schnell vergessen. Da ist nichts, was seine Schuldfähigkeit mindert.
Salix versuchte, ihn zu bremsen. „Sie unterstellen ihm, er hätte den Dogen umbringen wollen? Haben Sie je erlebt, dass ein Homsarec einen anderen getötet hat?“ fauchte sie.
Tarfur schien es zu hassen, wenn ihm eine Frau in die Parade fuhr. „Weiß man’s?“ gab er zurück, „es gibt für alles ein erstes Mal. Und jetzt halt dich raus, Weib. Siehst du nicht, dass wir ihn fast soweit haben?“ Salix zog sich mit einem halblaut gemurmelten „blöder Macho!“ zurück auf den Stuhl in der Ecke des Raumes und beobachtete weiter.
Tarfur beugte sich über Lelo, der schon aschfahl und verkrampft dasaß und sich kaum aufrecht hielt, und schrie ihn an: „Dich krieg ich klein! Und wenn wir weitermachen, bis du tot umkippst. Das würde ich billigend in Kauf nehmen. Noch mal und so oft du willst: Was wolltest du von dem Dogen? Willst du uns erzählen, du bist in ihn verknallt wie ein Teenie in einen Rockstar?“
Da brach Lelo zusammen, käsig blass, die Tränen liefen über sein Gesicht, und er atmete so lange nicht, dass Salix schon anfing, Befürchtungen zu hegen, dann aber sog er laut und mit den Zähnen klappernd die Luft ein. Ein Cro wäre schon bewusstlos gewesen.
Nun hatte Salix genug. „Schluss jetzt!“ rief sie und klingelte nach der Wache.