Startseite   

Hausmacht

Roman Homsarecs, neue Ausgabe 2020 Weitere Belletristik Werkverzeichnis Ratgeber Editorial Impressum Sitemap
Die Liebe zu den Wilden Der Doge und sein Tunichtgut Isegrims Tagebücher Tiger jagen allein Buchtrailer
Das Böse im Roman: Der Menschenfresser Besserung
Galerien Die "Luxus"-BDSM-Ausgabe

Der Menschenfresser Besserung

Warum sind sie Kannibalen?

Die Cultura Homsarec ist im Umbruch. Ein großer Teil hat sich von ihrem "wilden" Erbe abgewandt; ein kleiner Teil, vor allem der Stamm der Nachtschwalben, hält weiter an dieser Sitte oder Unsitte fest.
Niemand wird getötet! Das wäre das große, das grenzenlose, das unsühnbare Verbrechen. Doch Raub an Unfällen und an Kriegsschauplätzen — das passiert.

Kannibalismus ist eines der großen Tabus der menschlichen Geschichte, und das kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass er aus verschiedenen Gründen vorgekommen ist. Die Gründe können Not sein oder kultisch-magische Vorstellungen, auch sexuelle Motive können hineinspielen. Bei den Homsarecs ist von einer kultisch-magischen Verbindung auszugehen: Streng zu beachtende Rituale und der Glaube daran, dass ihnen so übermenschliche Fähigkeiten zukommen würden, sind die Gründe. Doch bekämpft ein Teil der Homsarecs selber diese Unsitte. Davon, unter Anderem, handelt Band 3 der Serie.

Die Nachtschwalben, ein Stamm und zugleich geheimer Orden sind erkennbar am Tattoo der Nachtschwalbe. Sie glauben, sie würden ihre erstaunlichen Fähigkeiten diesem Brauch verdanken, ihre extreme Wachheit und Konzentration während 20 Stunden des Tages, ihre Schnelligkeit, ihre außerordentliche Regenerationsfähigkeit, ihre Kraft, ihre Hitze.
Doch einige Kritiker dieser Tradition, vor allem Mediziner, sind der Überzeugung, dass genau dies die Erklärung für den Fluch ihres kurzen Lebens ist.
So furchtlos sie sein können, so feige werden sie, wenn es gilt, die Gründe für ihren Fluch aufzuklären. Sie glorifizieren ihr kurzes Leben eher, als sich realistisch den Tatsachen zu stellen.